Die Zusammenarbeit mit Züriwerk ist eine ganz besondere: Die Stiftung Züriwerk bietet geschützten Arbeitsraum für Menschen und hat deren Integration sowie Inklusion in der Arbeitswelt zum Ziel. Bereits 2018 wurde der Entscheid gefällt, die Lagerung und den Versand aller Neumühle Produkte der Stiftung zu übergeben und ab diesem Zeitpunkt begannen wir, als Team zusammenzuwachsen. Was aber nicht heissen soll, dass gleich von Anfang an alles reibungslos geklappt hat: Bevor jeder Handgriff des Bestellungsablaufes stimmte, musste auch hie und da was schief gehen. Unermüdlich haben wir dann unsere Köpfe zusammengesteckt und an den Abläufen gefeilt. Über die Jahre haben wir es geschafft, ein System zu entwickeln, womit du deine Bestellung möglichst schnell und unkompliziert nach Hause geschickt bekommst. Die lokale Zusammenarbeit zahlt sich auch auf einer zwischenmenschlichen, sozialen Ebene aus. In der Stiftung Züriwerk kümmern sich Menschen, welche in einem geschützten Umfeld arbeiten und teils auch wohnen, um die Lagerung, Bearbeitung und den Versand von Neumühle Bestellungen. Dass neben der Arbeit auch das Zusammensein einen hohen Stellenwert hat, ist offensichtlich, wenn zu den geschäftigen Zeiten ein Auge in die Verpack- und Verteilzentrale geworfen wird. Heute möchten wir dich mitnehmen auf einen Besuch in der Badenerstrasse und bei den Menschen, die es möglich machen, dass aus deinem virtuellen Klick auf ein Produkt tatsächlich ein Päckli in deinem Briefkasten wird.

Wir haben auf 13:00 Uhr abgemacht; eine leichte Nervosität liegt in der Luft. Die Mitarbeiter:innen der Versand und Logistik Zentrale - die Abteilung Webshop - sind emsig damit beschäftigt, den Auftrag für einen Kunden zu erledigen und lautstarke Diskussionen zu führen. Mittendrin sitzt Nadine, die schon einige Jahre Mitarbeiterin der Stiftung ist, und heute für uns vor die Kamera stehen wird. Nadine hat im Jahr 2016 in Begleitung der Stiftung Züriwerk die Lehre in einer Kita angefangen wie abgeschlossen und dort bis 2019 gearbeitet. Als dann der Wechsel in den Webshop kam, musste sie sich zuerst an das ruhigere Arbeitsklima gewöhnen. Die Kinder hatten ihr viel Energie abverlangt, doch die Dankbarkeit, die Nadine erhalten habe, machten alles wieder wett. Nadine ist generell ein Mensch, der nicht gerne zu lange still sitzt.


Ausserdem mag sie gerne Herausforderungen. Wie zum Beispiel diesen Sommer, als sie einen beachtlichen Beitrag dazu leistete, dass das richtige Päckli den Weg zu seinem richtigen, neuen Zuhause fand. Am absoluten Rekordtag sind 113 Pakete verpackt und versendet worden, erzählt uns Dani, einer der drei Fachpersonen im Webshop. Wir sind alle ziemlich erstaunt über die Zahl und schwelgen nochmals kurz in Erinnerung an den riesigen Stapel Bestellungen, der damals auf dem Bürotisch der Betreuungspersonen lag. Dort lag er sichtbar wachsend, Tag für Tag, bis endlich die Lieferung aus dem Tessin eingetroffen ist. Aber jetzt sind wir ja bestens vorbereitet für nächstes Jahr, meint Tanja lachend. Auch sie begleitet die Mitarbeitenden und ist ebenfalls ein wichtiges Bindungsglied in der Kommunikation zwischen Neumühle und der Stiftung Züriwerk. Nun wird ein Tisch ganz hinten im Raum freigeräumt und langsam kehrt ein klein wenig Ruhe ein. Neugierige Augen richten sich auf Nadine und beobachten sie dabei, wie sie die nötigen Utensilien zusammensucht, welche für das Labeling der Produkte nötig sind. Unsere fertigen Produkte werden direkt von der Produktion an die Stiftung Züriwerk geschickt. In einem ersten Schritt wird die Ware dann dort ausgepackt, gezählt und kontrolliert. Besteht die Ware den ersten Qualitätscheck unter den strengen Augen der Mitarbeitenden, ist diese nun bereit, von geschäftigen Händen gelabelt zu werden. Als im Frühjahr die Net-Swimwear VON ALICE kartonweise angeliefert kam, wurde es kurz hektisch und laut in der Abteilung. Hektisch, da die Lieferung etwas verspätet ankam und auf einen Schlag eine riesige Ladung an
Bikinis, Badeanzüge wie -hosen mit Hangtags versehen werden musste. Laut, da es immer einen Grund zum Plaudern gibt. Generell kann man sagen, dass hier jeder Gedanke es wert ist, ausgesprochen zu werden und das führt über kurz oder lang zu einigen lustigen Konversationen.
Wenn also ein Produkt von Neumühle ausgepackt, gezählt, kontrolliert und gelabelt ist, wird es in die dazugehörige Kiste im Lager gelegt, wo es nur darauf wartet, für eine Bestellung eingesammelt zu werden. Tätigst du nämlich eine Bestellung in unserem Webshop, geht die Meldung auch direkt an die Stiftung Züriwerk. Dort druckt dann eine Fachperson deine Bestellung aus und übergibt diese an Nadine oder eines ihrer Arbeitsgspänli. Nadine mag das Zusammensuchen der Bestellungen. Nur nicht, wenn die falschen Produkte in der falschen Kiste liegen. Oder gar das Inventar nicht stimmt und sie vor einer leeren Kiste steht. Dann kann es nämlich passieren, dass sie kurz von der Nervosität gepackt wird. Als grösste Herausforderung in ihrem Alltag sieht sie es, Ruhe und Geduld zu bewahren. Hat sie sich ein Tagesziel vorgenommen, will sie das auch erreichen. Da kann sie solche Missgeschicke nicht gebrauchen und bringt ihre Anmerkungen auch gerne bei den Fachpersonen an. So oft kommt das aber nicht vor, dass ich was zu motzen habe, meint Nadine schmunzelnd.

Wenn Nadine alle Artikel einer Bestellung gefunden und in eine separate Kiste gelegt hat, lässt sie diese von einer Fachperson kontrollieren. Stimmt alles, kann das Einpacken beginnen. Sorgfältig wickelt Nadine das Dad Cap in Seidenpapier ein und fixiert die Kante mit einem Kleber. Ihre Finger kennen die Bewegungen in- und auswendig; diese Saison konnte sie diese zur Genüge perfektionieren. Dann kommt noch eine Postkarte dazu und fertig ist das Päckli. Zum Schluss wird es auf die Waage gelegt und mit dem passenden Porto versehen.


Dann kann Nadine das Päckli auf den Postwagen legen und von da an liegt dessen Schicksal nicht mehr in ihren Händen. Nun kann sie sich der nächsten Bestellung widmen und beteiligt sich bei Lust und Laune am fröhlichen Geplapper um sie herum. Obwohl Nadine die Arbeit im Webshop sehr mag, wünscht sie sich, eines Tages wieder in einer Kita zu arbeiten. Nicht nur, weil ihr die Arbeit mit Kindern viel Freude bringt, sondern so auch mehr Geld für ihren Auszug auf die Seite zu legen kann. In fünf Jahren möchte sie nämlich ihre erste eigene Wohnung beziehen, das hat sich Nadine fest vorgenommen. Und so wie wir Nadine kennengelernt haben, darf davon ausgegangen werden, dass ihr das auch gelingen wird.

So wie es ihr heute gelingt, vor der Kamera aufzutreten. Durch die gemeinsame Zeit während des Shooting wird uns wieder bewusst, wie besonders und einzigartig diese Zusammenarbeit mit den Menschen hier im Züriwerk ist. Eine Zusammenarbeit, die uns hoffentlich noch lange erhalten bleiben wird. Vielen herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben und besonderen Dank an Nadine.

Mitarbeitende der Stiftung Züriwerk zusammen mit dem Neumühle Team in der Webshop Abteilung.
Momente eingefangen von Mpho Mokgadi.